[Rezi] Leon & Noelle Ein Leuchten im Nebel von Julia Zieschang

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder eine Rezension für euch dabei. Auf Facebook läuft momentan die #5weeks5books-Challenge und an dieser versuche ich erfolgreich teilzunehmen um mal wieder neue Bücher und Autoren zu entdecken. Das erste Buch der Challenge habe ich bereits durch gelesen und dieses hat mich so bewegt, dass ich euch einfach eine Rezension schreiben muss um die Gedanken in meinem Kopf zu ordnen. Wer das Buch bereits kennt, weiß vielleicht was ich damit meine, für alle anderen versuche ich nun Spoilerfrei meine Gedanken aufzuschreiben.

Klappentext:

Kann eine neue Liebe alte Wunden heilen?

Die 18-jährige Elle verlässt nach ihrem Schulabschluss fluchtartig ihre Heimat, um in der Großstadt ein Studium zu beginnen. Doch die Vergangenheit hinter sich zu lassen, fällt ihr schwer. An ihrem ersten Tag in Berlin wird sie im Park von Leon angesprochen. Er erklärt ihr, dass er sich vorgenommen hat, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen. Und die traurig wirkende Elle aufzuheitern scheint ihm die perfekte Gelegenheit dafür zu sein. Obwohl Elle zunächst abweisend reagiert, kommen die beiden ins Gespräch und treffen sich schließlich erneut. Während Elle versucht, ihrer Vergangenheit zu entfliehen, weckt Leon in ihr Gefühle, von denen sie glaubte, sie niemals wieder empfinden zu können. Doch auch Leon verbirgt etwas vor ihr, das ihre Beziehung zerstören könnte …

Erste Zeile: 01. Oktober 2016, 17:32

Raus. Ich muss hier raus, oder es wird mich ersticken, war alles, woran ich denken konnte.

Inhalt und meine Meinung:

Noelle (Elle) flüchtet vor ihrer Vergangenheit von München nach Berlin. Dort lernt sie an ihrem ersten Tag Leon in einem Park kennen.

Leon hat sich vorgenommen jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen und an diesem Tag setzt er sich in den Kopf, dass seine Gute Tat für heute, das aufheitern dieses traurigen Mädchens ist.

Elle ist unentschlossen und weißt Leon erst zurück, doch ihre Emotionen und Gefühle gewinnen die Oberhand und so verbringt sie ihren ersten Tag in Berlin mit Leon und zeitweise kommt sogar eine Elle zum Vorschein, die nicht mit dieser großen Schuld leben muss.

Doch ihre Schuldgefühle holen sie immer wieder ein und auch Leon hat ein Geheimnis mit dem er Leben muss, sich aber nicht sicher ist ob er das kann.

Nach und Nach gewinnt Leon das Vertrauen von Elle und beide merken Schnell, dass da große Gefühle mit im Spiel sind.

Elle macht sich immerwährend Vorwürfe, weil sie ihre kleine Schwester, Hannah, in München zurück gelassen hat, doch sie kann ihr nicht in die Augen schauen, ohne von Schuldgefühlen aufgefressen zu werden.

Leon merkt, das Elle in der Vergangenheit lebt und setzt alles daran ihr zu helfen, als Elle sich ihm anvertraut und zum ersten Mal über das Geschehene spricht wird sie auch von Leon, durch einen ganz dummen Zufall schwer verletzt. Sie spielt sogar mit dem Gedanken, allem ein Ende zu setzen, was sie mehr erschreckt als alles andere.

Leon gibt nicht kampflos auf und versucht Elle alles zu erklären, er kann diese Frau nicht einfach gehen lassen.

Ob Leon und Elle ihr Happy End bekommen, verrate ich hier natürlich nicht, denn ihr sollt das Buch ja schließlich selbst lesen. (:

Ich habe wirklich noch nie bei einem Buch am Anfang schon so geheult wie bei diesem. Eigentlich war das Buch eine Achterbahn der Gefühle, ich habe geschwankt zwischen lachen und weinen und wollte auf der einen Seite, dass das Buch schnell endet, damit ich endlich weiß wie es ausgeht und auf der anderen Seite wollte ich das es nie endet.

Leon & Noelle war mein erstes Buch von Julia Zieschang, aber ich denke es war nicht das letzte, denn ihr Schreibstil gefällt mir echt sehr gut und bei jedem Satz fühlt man die Emotionen welche die Autorin in dieses Buch gelegt hat. Ich habe dieses Jahr definitiv einiges gelesen, aber kaum ein Buch hat mich so sehr beschäftigt, auch danach, wie dieses.

Besonders eine Szene lässt mich einfach nicht los und deshalb möchte ich sie hier mit euch teilen.  Und habe mir deshalb das Zitat schon raus geschrieben und werde es definitiv noch irgendwo schriftlich festhalten wo ich es immer wieder durchlesen kann, denn in diesen Worten liegt so viel Wahrheit, meiner Meinung nach.

Weißt du, was ich glaube, weshalb Leben rückwärts Nebel ist? > …. > Weil Erinnerungen wie ein undurchdringlicher Nebel sind. Stunden, Tage, Wochen, manchmal sogar ganze Jahre, verblassen, und nur die leuchtendsten Erinnerungen brennen sich ihren Weg in dein Gedächtnis. Ein heller Stern am schwarzen Firmament des Vergessens. Diese leuchtenden Momente sind es, die es schaffen, den Nebel des Vergessens zu durchdringen. Nur leider können wir uns nicht aussuchen, ob unser Nebel nur von schönen Erinnerungssternen durchbrochen wird oder von einer lodernden, qualvollen Flamme. < …. > Sie blendet dich und hindert dich daran, noch etwas anderes zu sehen. Aber wenn du dich von der Flamme abwendest und dich umsiehst, wirst du erstaunt sein, wie viele Sterne dich umgeben. Aus wie vielen hellen Lichtpunkten deine Erinnerungen bestehen. Entscheide dich für die schönen Momente, für die Sterne in deinem Leben und lass dich nicht länger von der Flamme blenden. Es ist okay, ab und zu in den Nebel abzutauchen, aber danach musst du vorwärts aus dem Nebel herausschreiten und aus ihm ein Leben machen.

Kennt ihr die Bücher von Julia Zieschau, wenn ja welche könnt ihr mir empfehlen??

 

-Jessie

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere