Mut verleiht Flügel

Hey meine Lieben Leser und Leserinnen,
heute bekommt ihr mal keine Rezension von mir, aber dafür eine Empfehlung 😉
Ich lese mich ja zurzeit durch die Verlagsbücher vom Verlag Monika Fuchs. Und habe in der letzten Woche mit diesem Werk angefangen:
„Mut verleiht Flügel“ von Günter von Lonski
 
Meine bisherigen Meinung:
Auf 160 Seiten wird Björns Weg zu sich selbst erzählt. Er mag zwar kein Fußball, dafür aber umso mehr Herrenmode liebt.
Es ist eine schöne  Geschichte um die eigene Berufswahl, die erste Liebe und das Erkennen, dass Andersein doch nicht so anders ist.
Björn hasst Fußball. Dumm nur, dass sein Vater Trainer der Schulmannschaft ist und ihn immer wieder aufstellt. Auf dem Feld ist er die Lachnummer der Mannschaft, mit dem Zeichenstift aber kann er zaubern. Am liebsten entwirft er Mode, sein Traumberuf ist Herrenschneider. Immerhin lernt Björn bei einem Spiel Mell kennen, sie spielt Rechtsaußen. Die beiden treffen sich, und schon bald will Mell mehr von ihm. Doch Björn wehrt ab. Er findet sie nett, aber mehr auch nicht. Wenn er allerdings Sven sieht, dann flattern Schmetterlinge in seinem Bauch … 
Zum Glück findet der 14-Jährige einen Freund, mit dem er über alles reden kann. Dass den außer ihm niemand sehen kann – was soll’s? Er zeigt sich nur Björn: in den Wellen eines Baches, in einer Fensterscheibe, in einer Radkappe. Der Mann mit der Fliegermütze stellt sich als Geo Chavez vor, seines Zeichens Aviatiker. 1910 überquerte er mit seiner Bleriot als erster Mensch die Alpen im Flugzeug. Sein Vorbild lässt in Björn einen Entschluss reifen …
 
Tanja