logotype-alt-2

Hallo Ihr Lieben,

wie geht es euch? Hoffe ihr seit noch alle gesund. Ich für mein teil habe die selbst gewählte Quarantäne genutzt und habe mich endlich an ein Buch gewagt, welches schon seit der #LBM2019 auf meiner Liste steht. Als ich und Jessie letztes Jahr irgendwie unseren Messe Sonntag rum bekommen wollten, haben wir uns in die Leseinsel verkrochen und haben einigen Autoren gelauscht.  Da habe ich das erste mal Dana Müller-Braun gesehen und sie hat aus Elya gelesen. Leider kann ich euch nicht mehr genau sagen aus welchen teil. Aber es hat gereicht um mein Interesse zu wecken. Und dank der #Impresschallenge2020, ich kann es garnicht oft genug wiederholen, habe ich es nun endlich gelesen. Und was soll ich sagen ich habe die Trilogie in drei Tagen durch gehabt.  Ja genau ihr lest richtig. Mittlerweile fragen sich viele ob ich noch was anderes mache außer Lesen. Ganz ehrlich, viel ist da nicht mehr. Aber natürlich weil wir zurzeit nicht viel machen können. Mit dieser Trilogie habe ich auch mein 12 Büch für den Monat März beendet. Aber heute soll es erst mal um Band eins gehen. Die anderen Teile bekommt ihr aber selbstverständlich die Tage auch.

Hier bekommt ihr mal den Klappentext:

**Spiel mit dem Feuer**
Die 18-jährige Elya ist nicht der Typ Mädchen, der in einer neuen Umgebung gleich mit den Coolsten herumhängt und eine Freundschaft nach der anderen schließt. Deswegen fällt ihr der Umzug nach June Lake auch alles andere als leicht, so vertraut ihr das Seehaus ihrer Großmutter auch erscheint. Doch für ihr gewohntes Sich-Abschotten bleibt keine Zeit. Elya wird gleich vom ersten Tag an von der Ortsclique unter die Fittiche genommen und zu Strandpartys und Klettertouren geschleppt. Doch irgendwas stimmt nicht mit diesen viel zu schönen und viel zu draufgängerischen Leuten. Allem voran nicht mit dem düsteren Levyn, mit dem sie sich vom ersten Moment an wie magisch verbunden fühlt. Erst langsam beginnt Lya zu begreifen, dass ihre Welt nicht die einzige Realität ist…

 

Autorin: Dana Müller-Braun/Verlag: Impress; Carlsen/ Seitenzahlen: 434 Seiten

 

Das CoVer: 

ich finde das Cover ist total schön, in der Regel bin ich nicht so der Freund von Personen auf dem Cover. Aber hier passt es einfach unglaublich, Auch die Farben sind einfach super getroffen. Wenn man die Geschichte kennt, erkennt man auch das es sich hier um Elya handelt unseren weißen Drachen.  Graue weiße Haare und strahlend Blaue Augen.  Hier an dieser Stelle muss ich mich leider auch etwas bei euch entschuldigen, denn zurzeit werden meine Fotos etwas weniger anschaulich und ziemlich einfach. Das liegt aber darin das ich vieles, nicht zur Hand habe. Was ich aber natürlich wieder ändert sobald die Geschäfte wieder offen sind.

 

 

 

Und nun meine absolute und ehrliche Meinung über die Geschichte. =)

Bevor ich ein Buch lese, versuche ich immer wieder einige Rezensionen durch zu lesen. Und mach mir auch oft während und auch danach Gedanken, was ein gutes Buch ausmacht. Und sehe hier auch ganz oft natürlich was andere Blogger oder Leser schreiben. Und dann stelle ich mir die frage was es für mich bedeutet. Was mir an einem Buch wichtig ist. Und versuche diese dann natürlich in meinen Rezensionen wieder zu geben. Natürlich versuche ich dabei auch immer wieder darauf zu achten das ich auch fragen beantworte die Ihr haben könntet.

Aber für mich ist ein gutes buch wenn es mich nicht lost lässt, wenn ich nicht auf den ersten 10 Seiten schon weiß wie es am ende Ausgehen wird. Und Elya- Der weiße Dache war es so. Bis zum Schluss hat Die Autorin mich gefangen gehalten. Immer wenn ich dachte oh die Geschichte hat so ein Ende, kam eine Wendung die es mir dadurch unmöglich machte zu sagen so wird sie aus gehen.  Natürlich muss ich auch sagen, das es Anfangs etwas langatmig war und man gewiss einiges hätte verkürzen können, aber dennoch empfand ich es als wirklich gut.  Und habe diese Spannung das Endlich was passiert, sehr genossen. Was ich sonst nie tue, meist nervt es mich und ich überspringe die stellen. (Schande ich weiß) Aber ich breche ungern Bücher einfach ab. Frau Müller-Braun hat mit ihrer Langatmigkeit, keine langweile geschrieben sondern einfach nur Spannung aufgebaut und in diesem Fall fand ich es nicht direkt als Kritikpunkte. Auch wenn ich das Wort Langatmig benutze… Denn sicherlich hätte man dieses Spannungsbogen auch anders schmücken können. Allerdings macht der Schluss alles wieder wet und ich muss den Hut vor diesen gemeinen Chliffhänger ziehen.

Ganz oft während dem lesen, musste ich den  Kopf schütteln, warum fragt ihr euch? Ich bin immer wieder über so viel Fantasie und Wahnsinns Ideen begeistert. Die ganzen Welten, welche die Autorin geschaffen hat, sind in ihrer Vielfalt so unglaublich toll. Und durch die detaillierte Beschreibung, hat man immer wieder das Gefühl mitten drin zu sein. Ein kleiner Kritikpunkt hätte ich zwar, aber auch hier ist es absolute Auslegungssache, ich fand die Verwandlungen etwas mau. Was aber damit zu tun hat, das ich Drachen liebe und einfach eine andere Vorstellung davon hatte.

Allem in allem bekommt ihr eine klare Leseempfehlung und würde mich natürlich auch über Kommentare Freuen wie es euch gefallen hat.

 

eure Tanja

 

PS.: wie ich euch oben schon gesagt habe, habe ich auch hier eine Impress Jahresaufgabe gemeistert. =)

17. Der mehr als 400 Seiten hat (gemäß Angabe auf der Carlsen-Website)

Tanja
Jungenmama - verheiratet - lesen - sticken - nähen - Filme - Serien - Friends - Family...

Leave your comment here:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do not spam our blog. Your comment will be checked by administration.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.