logotype-alt-2

Hallo ihr lieben,

wie ich euch ja schon gesagt habe, ist der März für mich ein absoluter Lesemonat. Ich bin mittlerweile mit meinem vierten Buch durch. Allerdings muss man auch sagen das Buch drei und vier nur 280 Seiten jeweils hatten. Seit ich mich entschieden hatte bei der #Impresschallenge2020 mit zu machen, hat sich eine wunderbare neue Welt für mich eröffnet und ich habe für mich viele neue Fantasie Autoren gefunden. So auch Jennifer Wolf mit ihren „Geschichten der Jahreszeiten“.  Ich hab selten eine Reihe so schnell durch gehabt wie diese. 

 

Kurzbeschreibung

**Absoluter Leserliebling**
Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Verlag: Impress/Carlsen /Seiten: 272/Genre: Dystopie / Fantasy /Preis: 4,99 Euro (Taschenbuch)3,99 Euro (eBook)

Cover: 

Ich finde es total schön und erinnert total an den Frühling und es passt super zu der Geschichte. Der Kirschbaum im Hintergrund, der gerade in seiner ganzen Pracht erblüht, das Mädchen mit den schönen roten Haaren ist eindeutig  Maya und ihr Kleid ist einfach nur wunderschön…

Meine Meinung:

Zunächst kommen wir mal zum Schreibstil, Jennifer hat einen wunderbaren Stil. Er ist flüssig, locker aber auch berührend. Die Handlung selbst  ist unvorhersehbar, spannend und überzeugt auf ganzer Linie. Sie schreibt ausschmückend und ich konnte mir dadurch die Welten, die sie erschaffen hat, sehr gut vorstellen.

Das Buch ist manchmal ziemlich witzig, aber auch sehr berührend und schockierend. Zwischen drin und ganz besonders zum Ende hin, habe ich bestimmt locker zwei Packungen Tempos gebraucht. (und das bei der jetzigen zeit=))  Sie schaffte es auch das Atmen total überbewertet war. Den ich habe zwischen drin oft mit Maya oder auch mit Nevis die Luft angehalten. Und es meist erst bemerkt nachdem sich die Situation wieder beruhigt hatte.

Ganz besonders interessant waren die Namen der Göttersöhne: Aviv ist der Älteste Sohn Gaia´s und der Frühling, Sol der Sommer und der zweit Geborene, dann kommt Jesien der Herbst und dann kommt Nevis der Jüngste unter den Brüdern und repräsentiert den Winter.

Wie das so unter Geschwister ist, sind sie völlig unterschiedlich und auch hier finde ich hat die Autorin eine wunderbare Arbeit geleistet. Aviv ist ein wenig zurück haltend, ruhig aber höflich und sympathisch. Sein Bruder Sol ist das komplette Gegenteil von ihm, er ist zwar höflich, aber ziemlich eingebildet, arrogant und überheblich. Jesien  ist gütig, ehrlich und denkt erstmal an andere. Nevis ist ein absoluter Einzelgänger, sehr zurückhaltend, verschlossen aber auch zutiefst traurig. Ich finde man muss dennoch alle 4 in sein Herz schließen.

Die Idee der Tiergeister fand ich so rührend und schön. Denn die Söhne hatten um sich in ihrem Unsterblichen leben nicht ganz so einsam zu fühlen Tiergeister, die ich wirklich  toll fand. Ebenso  wie bei den Brüdern hatten die Tiere seltene und wirklich wunderbare Namen, Sowa die Eule und der beste freund des Herbstes, Iria die Wölfen und die beste Freundin des Winters, der Delfine Seth der beste Freund des Sommers und  natürlich nicht zu vergessen das vorlaute Eichhörnchen das  nur ans Essen denkt, Nutty der beste Freund des Frühling.

Ich möchte euch über die Handlung selbst garnicht soviel erzählen, denn ich finde das nimmt die Spannung beim Lesen etwas. Daher möchte ich euch nur noch viel Spaß beim Lesen wünschen. Und hoffe das diese Reihe an Aufmerksamkeit bekommt die sie verdient.

 

 

Eure Tanja

 

PS: Hier mit hätte ich sogar die Monatsaufgabe März gelöst, hihi

Am 20. März ist Frühlingsanfang und ich freue mich schon so auf die warmen Tage. Deswegen lest und rezensiert einen Titel auf dem Frühlingsfarben dominieren. Ich denke hier als Tipp an helle und strahlende Farben wie gelb, orange, helles grün…nur nicht zu düster.

 

Tanja
Jungenmama - verheiratet - lesen - sticken - nähen - Filme - Serien - Friends - Family...

Leave your comment here:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do not spam our blog. Your comment will be checked by administration.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.