Anastasia Donavans Ain’t Nobody, Befreie Mich

Hallo liebe Leser, 
nun nach langem warten bekommt Ihr endlich mal wieder eine Rezension von mir. Und mal nichts von meinem Verlag, sondern wie meine mit Bloggerin Jessie vor einigen Wochen euch erzählt hat durften wir von Anastasia Donavans Ain’t Nobody, lesen.  So auch den zweiten Teil „Ain´t Nobody Befreie mich“. 


 Die Geschichte von Anna und Karim geht in die zweite Runde.   

Noch immer kämpft Anna verzweifelt gegen ihre Feinde. Karim, dem es gelungen ist, hinter ihre Maske zu schauen, schenkt ihr Liebe und Hoffnung. Er ist ihr Fels in der Brandung – bis ihre Gegner mit aller Macht zuschlagen. Anna verliert jeden Halt und fällt zurück in alte Muster. Gelingt es Karim, sie ein zweites Mal aufzufangen, damit Anna sich mit seiner Hilfe von ihren Dämonen befreien kann? Der Kampf um Liebe, Vertrauen und Gerechtigkeit geht weiter. 
  
Meine Meinung: 
Anastasia Donavan hat die Geschichte von Anna und Karim weitergeschrieben. Dabei hat sie den Anschluss zum ersten Buch super  gefundenDiese Geschichte ist keine leichte Kost und behandelt kein leichtes Thema. Die Autorin hat ein sehr brisantes Thema aufgegriffen, das beim Lesen nachwirkt und man sich fragt: “Wie viel Schmerz kann ein Mensch ertragen?” Ich musste schlucken zwischendurch und wollte Anastasia verfluchen. Selbst im Schlaf raubten beide mir die Nerven. Aber nicht nur das Anna mit dem Missbrauch zu tun hat, nein, ihre Psyche macht ihr das Leben schwer und normale Dinge wie essen und trinken fallen ihr immer schwerer, und sie fällt in alte Muster zurück. Man fühlt eine Menge während dem Lesens: Angst, Wut, Hass! Aber auch viel Hoffnung und Liebe. Einige Wendungen und Situationen hatte ich mir anders erhofft. Aber auch hier hat Anastasia Donavan realitätsnah geschrieben. Denn das Leben ist kein Wunschkonzert und kein Ponyhof. 
Anastasia Donovans Schreibstil ist einfach wunderbar, da es ihr nicht nur gelingt dich zu fesseln und nach mehr zu verlangen, sie schreibt über ein Thema das weder schön, noch herzlich ist und trotzdem liest sich das Buch verdammt gut.  Man merkt das die Autorin sich sehr mit dem Thema Magersucht und Missbrauch auseinandergesetzt hat, und sie detailreich dieses schreibt. Es ist erschreckend, wie diverse Methoden diese Krankheit stoppen können, wenn man es will – oder auch nicht. 
Ain’t Nobody – Befreie mich von Anastasia Donavan ist, wie schon Teil eins dieser Geschichte, etwas Besonderes. Umwerfend emotionsgeladen, eine Einladung für alle, die einer Achterbahnfahrt, wild, beängstigend und trotzdem voller Liebe und Gefühl, nicht widerstehen können. 
Ich bin sehr froh das ich diese Geschichte für euch lesen dufte. 

Wer von euch hat es den schon gelesen?

Wart ihr auch so konfus danach? 
 

eure Tanja 

Ain’t nobody – Halte mich von Anastasia Donavan

Hallo ihr Lieben Leser,

schön, dass ihr wieder hier seid. Heute habe ich wieder einmal eine Rezi für euch dabei, dieses Mal ist es Anastasia Donavans Ain’t Nobody, welches ich für euch lesen durfte. Das Buch gibt es nun schon ein bisschen länger und es steht auch schon eine Weile auf meiner Wunschliste, weshalb ich mich sehr gefreut darüber gefreut habe, es für euch lesen zu dürfen und euch daran zu erinnern, dass bald, nämlich im April der Zweite Teil Befreie mich von Ain’t nobody erscheint.
Nun aber erstmal zum ersten Teil Halte mich.

 
Klappentext:
Annas Leben ist geprägt durch Magersucht, Missbrauch und Gewalt. Ganz allein kämpft sie gegen ihre Dämonen und lässt niemanden an sich heran – bis sie auf Karim trifft. Ihm gelingt das, was sonst kein anderer schafft: Er erhält einen Blick hinter Annas Maske und verliebt sich in sie. Durch diese Begegnung verändert sich ihr Leben schlagartig und es beginnt ein Kampf um Liebe, Vertrauen und Gerechtigkeit.
 
 
 
Erste Zeile:
„Hey Anna, was ist los?“, erkundigt sich Moni besorgt, aber ich winke ab.
Inhalt und meine Meinung:
Am Anfang erscheint Anna als ganz normales Mädchen, das mit ihren Freundinnen ein ganz normales Leben einer 16-jährigen. Doch dann erfährt man, dass sie kein normales Leben führt.
Sie kämpft gegen ihre Dämonen und hat nur eine Verbündete ihre Magersucht. Sie lässt niemanden an sich ran und versucht nach Außen stark zu sein. Durch den Missbrauch bezeichnet sie sich selbst als „beschädigte Ware“ und laut ihr will niemand beschädigte Ware haben.
Als sie von den HK zusammen geschlagen wird sieht sie das erste Mal Karim und verliebt sich in ihn. Doch die Gefühle will sie sich nicht eingestehen. Ihr ehemaliger Nachbar und Anführer der HK bezeichnet sie als sein Eigentum und will um alles auf der Welt verhindern, dass Anna mit den Blacks etwas zu hat.
Karim, der Anführer der Blacks und von allen nur Panther genannt, verliebt sich direkt in Anna, als er sie das erste Mal bei den HK antrifft. Er versucht alles um sie von ihren Dämonen zu befreien und fasst ihr vertrauen. Für beide ist es die erste richtige Beziehung. Karim hatte davor nur lose Bettgeschichten, aber für Anna würde er alles tun, egal ob alleine oder mit Hilfe der Blacks.
Am Anfang war das Buch für mich verwirrend, ich kann nicht damit umgehen, wenn auf den ersten paar Seiten schon so viele Namen auf mich einprasseln. Aber ich hatte trotz allem schnell den Durchblick wer wer ist und dann ging das schon besser. Leider musste ich mich am Anfang sehr durch das Buch quälen, an Abbruch habe ich nie gedacht, aber ich musste mich stellenweise zum weiterlesen zwingen, weil es sich gefühlt irgendwie gezogen hat. Es kann aber auch daran liegen, weil mich Buch an so manchen Stellen echt triggert. Gerade wenn Anna über ihre Magersucht erzählt, musste ich mich echt zusammenreißen. In diesem Aspekt kann ich mich sehr in Anna reinversetzen und das war nicht immer so vorteilhaft beim lesen.
Aber ab einem gewissen Punkt, um nicht zu viel verraten, reiße ich es nur kurz an, nämlich ab dem Punkt wo Anna ihre Maske fallen lässt und Karim endlich zu ihr durchdringt hatte mich das Buch und ich war gefesselt.
Anastasia schafft es die Gefühle sehr gut rüber zu bringen und ich habe echt alles durchlebt inklusive des Hasses auf die HK und ihrem Peiniger.
Leider stört mich ab und an die Ausdrucksweise im Buch vor allem im Bezug auf Sexuelle Beschreibungen. Entweder bin ich zu alt dazu oder ich weiß auch nicht warum.
Da das Buch im Wechsel geschrieben ist, lernt man viel von Anna und auch Karim kennen und versteht auch warum sie gerade so handeln oder nicht.
Die Themen die in Ain’t Nobody angesprochen werden sind mit Sicherheit nicht jedermanns Sache und es wird wohl auch nicht in meine Top 5 des Jahres aufgenommen, aber ich bereue es nicht es gelesen zu haben und freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil der am 15. April 2018 erscheinen soll, denn Anastasia hat am Ende einen ganz, ganz bösen Cliffhänger eingebaut und ich will nun wissen was da nun passiert und wie es mit Anna und Karim weitergeht.
Und ich hoffe zu erfahren, wie es mit Annas bester Freundin Moni und Karims bestem Freund Mehmet weiter geht, denn da bahnt sie wohl auch etwas an.
Kennt ihr Ain’t Nobody schon??
Wenn ja wie fandet ihr das Buch??
         – Jessie